Brno 11.10. - 14.10.2018

DSC03306k

Haus der Räte, Kaliningrad



In Brünn (Brno) entwickelte sich seit den 1920er Jahren eine kulturelle Avantgarde, in deren Umfeld so herausragende Bauwerke wie die Villa Tugendhat entstehen konnten. 

Die Villa Tugendhat von Ludwig Mies van der Rohe wurde in den letzten Jahren vorbildlich saniert und gilt heute als Weltkulturerbe. Der Bau der Villa war aber nur möglich im geistigen Aufbruchsklima jener Zeit in Brünn. Davon zeugen zahlreiche avantgardistische Bauten aus den 1920er und 30er Jahre, das Messegelände, die Mustersiedlung «das neue Haus» und zahlreiche moderne Bauten in der Altstadt.

Auch nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden zahlreiche herausragende Bauten. Die Brünner Architekten und Architektinnen haben internationale Trends früh für sich adaptiert.

Die Architektur der Weltausstellung 1958 in Brüssel inspirierte sie zum sogenannten Brüsseler Stil, Ivan Ruller und andere schufen brutalistische Bauten und Růžena Žertovás Lampen erinnern an skandinavisches Design.

Architekten und Kunsthistorikerinnen führen uns durch ihre Stadt und zeigen uns neben den Bauten weitere sehenswerte Orte.

Highlights: 

Besuch bei Růžena Žertová, Architektin und Designerin

Treffen mit Ivan Ruller, Architekt der 1960er und 1970er Jahre

Führung durch die Villa Tugendhat, Unesco - Welterbe mit faszinierender Geschichte

Zahlreiche Bauten des Brünner Funktionalismus und der Nachkriegsmoderne

Messegelände Brünn, eine architektonische Zeitreise 

Stadterweiterung Lesna, wo Stadtplanung der 1960er Jahre auf Kunst trifft

Infos zu Programm und Kosten auf den Flyer, Anmeldung bis 31. Mai 2018 per Flyer oder über Kontaktformular

© ostarchitektur.com               EST. 2006               status: 1210 buildings, 88 oBjects