Skopje / Kruševo 2013

Skopje - (un)gebaute Utopie

PA211470

Ilinden Denkmal Makedonium, Kruševo, 1974, Jordan Grabul, Iskra Grabul, Borko Lazeski


Vor 50 Jahren zerstörte ein starkes Erdbeben Mazedoniens Hauptstadt Skopje. Mehr als 1000 Menschen starben und drei Viertel der Stadt war ein Trümmerhaufen. Schon kurz nach dem Erdbeben wurde der Wiederaufbau der Stadt nach einem Masterplan des japanischen Architekten Kenzo Tange beschlossen. Skopje wurde – ebenso wie etwa Brasilia oder Chandigarh – zum Versuchslabor für den sozialutopischen Städtebau der sechziger und siebziger Jahre. Ikonenhafte Gebäude zeugen heute von der Aufbruchstimmung jener Zeit. Unsere Studienreise nach Skopje führt uns in viele weitgehend unbekannte Meisterwerke der Architektur aus den 1960er Jahren, darunter das Studentenhaus von Gjorgji Konstantinovski und das Opern- und Balletthaus des Büros 77. Wir werden sehen, welche Teile Kenzo Tanges Idealstadt realisiert wurden und wie die aktuelle, konservative Regierung mit ihrem Projekt Skopje 2014 der Stadt und dem ganzen Land eine neue Identität geben will. Skopje ist aber nicht der einzige Höhepunkt der Reise. Ein Tagesausflug in die abgelegene historische Stadt Kruševo im Süden Mazedoniens ermöglicht uns den Besuch des Makedoniums, einem einzigartigen Bauwerk von beinahe ausserirdischer Präsenz. Begleitet werden wir von fachkundigen, lokalen Architektinnen und Architekten. Flyer

© ostarchitektur.com               EST. 2006               status: 1179 buildings, 87 oBjects