Estland 31.5. - 5.6.2016

Tallin Maarjamäe memorial Murdmaa Varik 20100705 013

Maarjamäe Memorial, 1966 - 1975

Estland - ein fragiles Territorium, dessen Bewohnerinnen und Bewohner sich seit jeher mit fremden Einflüssen auseinanderzusetzen hatten.

Als sich im Zweiten Weltkrieg das sowjetische Imperium Estland einverleibte, bedeutete dies zwar das vorläufige Ende der erst kurz zuvor erlangten Eigenstaatlichkeit. Doch gelang es der Besatzungsmacht nie, den Nationalstolz und erstaunlichen Ideenreichtum der unfreiwilligen Untertanen zu brechen. Davon zeugen unter anderem eine Vielzahl überaus innovativer und formal höchst überraschender Bauten, die während der Sowjetzeit nicht nur in den Städten, sondern gerade auch in ländlichen Regionen entstanden sind. Aufgrund der sprachlichen und geografischen Nähe zu Finnland konnten estnische Planerinnen und Planer sogar während den heissesten Jahren des Kalten Krieges das Beste aus zwei Welten in ihren Entwürfen vereinen. Diese einzigartige Stellung wussten sie auszunutzen und erschufen einen eigenen typologischen Mikrokosmos, in dem es an identitätsstiftenden Bauwerken nie mangelte. Ein Land, das es eigentlich nicht mehr geben durfte, manifestierte sich paradoxerweise zunehmend emanzipiert in den Werken seiner Architektinnen und Architekten. Nach dem Fall des Eisernen Vorhanges und der Wiedererlangung der Unabhängigkeit geht die Suche nach eigenständigen Positionen in Städtebau und Architektur weiter.

Infos zum Programm und Kosten, mehr Fotos hier. Anmeldung per Flyer oder über Kontaktformular

© ostarchitektur.com               EST. 2006               status: 1179 buildings, 87 oBjects