Belgrad / Novi Sad 2014

Belgrad und Novi Sad - Spurensuche an der Pforte des Balkans

Belgrad Dragisa Brasovan Druckerei 2008 07 30 002

ehem. staatl. Druckerei, Bul. vojvode Misica 17, Belgrad, 1937 - 40, Dragiša Brašovan


Als Le Corbusier 1910 Belgrad besuchte, war er begeistert von der Lage der Stadt am Zusammenfluss von Donau und Save. In der Tat ist nicht nur die Lage der Stadt eindrücklich, sondern auch das kulturelle Erbe. Begleitet von fachkundigen, lokalen Architektinnen und Architekten erhalten wir auf unserer Studienreise nach Belgrad einen Einblick in die Geschichte der Stadt an diesem Knotenpunkt europäischer Kulturen. Neben Einflüssen der Habsburger Monarchie und des Osmanischen Reiches, stossen wir auf orthodoxe, jüdische und sozialistische Spuren. Ab 1960 wuchs Belgrad explosionsartig. Auf dem einstigen Sumpfgebiet am linken Saveufer entstand der neue Stadtteil Novi Beograd für eine halbe Million Menschen. Dort entdecken wir herausragende Architektur der Nachkriegsmoderne. Wir besuchen unter anderem den ehemaligen Palast des Kommunistischen Zentralkomitees und den eindrücklichen Genex Doppelturm. Stellvertretend für einen urbanen Aufbruch nach langen Jahren des Stillstandes bieten Orte wie Mikser House und Supermarket Concept Store nicht nur zeitgenössisches Design aus dem Balkan feil, sondern prägen mit ihren Aktivitäten ganze Quartiere. Aber nicht nur Belgrad beeindruckt mit seiner Architektur und Geschichte. Bei einem Ausflug nach Novi Sad, der Hauptstadt der autonomen Provinz Vojvodina, entdecken wir schöne Beispiele klassischer Moderne, wie auch die Freuden der serbisch-ungarischen Küche. Flyer

© ostarchitektur.com               EST. 2006               status: 1179 buildings, 87 oBjects